Botanischer Garten der Universität Basel

Der neue Tropenhaus-Komplex


6 Tropenhaus-Komplex


7 Pläne


8 Foyer


9 Tropenhaus


10 Grundriss mit Titanwurz


11 Epiphyten-Pflege


12 Nebelwaldhaus


13 Temperaturgang

Im Jahr 2013 beschloss die Universität einen Neubau des Tropenhaus-Komplexes, bei dem Tropenhaus und Foyer komplett erneuert und um ein Nebelwaldhaus ergänzt werden (6, 7). Die Finanzierung beruht auf einem Sonderkredit des Grossen Rates aus dem Jahr 2012 und auf zusätzlichen Mitteln von Stiftungen, Vereinen und Privatpersonen.
Der Abbruch findet 2019 statt, der Neubau 2020 und die Eröffnung voraussichtlich 2021.

Das neue Foyer

Beim bisherigen Foyer, welches seit 2004 in Gebrauch war, handelt es sich um ein «leeres» Gewächshaus. Trotz intensiver Nutzung war das Gebäude baulich unzureichend geeignet für die vielfältigen Aufgaben als Empfangs-, Ausstellungs- und Veranstaltungsraum.
Das neue Foyer (8) soll ein wesentlich verbessertes Raumklima und einen barrierefreien Zugang bieten, aber weiterhin verschiedenen Zwecken dienen.

Es kann unterschiedlich bestuhlt oder als Ausstellungsraum eingerichtet werden.

Das neue Tropenhaus

Das neue Tropenhaus wird auf den bisherigen Fundamenten errichtet. Daher wird sich an der Raumaufteilung und an der Wegführung nicht viel ändern. Die Dachfirste werden gegenüber dem alten Tropenhaus um 90° gedreht (9). Zudem wird das neue Gewächshaus höher, wodurch sich die Temperatur besser kontrollieren lässt.
Der alte Teich wird aufgehoben und in den relativ niedrigen Eingangsabschnitt verlegt. Im dritten und untersten Gewächshausteil erhält die wärmebedürftige Titanwurz einen beheizbaren Bodeneinlass. (10)
Die bisherige Wendeltreppe, die auf einem eigenen Fundament steht, wird an derselben Stelle weiter verwendet.
Die Wege werden ein bisschen breiter als bisher, damit sie mit einem Hubroller befahren werden können. Dies erleichtert den Rückschnitt der Bäume und Lianen und die Pflege der Epiphyten. (11)

Das Nebelwaldhaus

Besteht beim Tropenhaus lange gärtnerische und botanische Erfahrung, so bedeutet das Nebelwaldhaus Neuland für das Gartenteam (12). Unseres Wissens existiert in Europa kein öffentlich zugängliches Schaugewächshaus, in dem vorwiegend Nebelwaldpflanzen aus tropischen Gebirgen wachsen. Solche Pflanzen sind in normalen Gewächshäusern nicht kultivierbar, weil sie in einer Umwelt leben, die über das ganze Jahr hinweg extrem geringe Temperaturunterschiede aufweist. (13)
Das bedeutet, dass das Nebelwaldhaus im Winter zwar normal beheizt, im Sommer aber mit verschiedenen Methoden kühl gehalten werden muss. Das soll in erster Linie durch Beschattung, Energieschirme und direkte Belüftung geschehen. Erst wenn diese Massnahmen nicht mehr ausreichen, kommen mechanische Belüftung und schliesslich ein Kühlsystem zum Einsatz.

Heinz Schneider   

 
pdf  Diese Webseite als PDF

Projektteam

Universität Basel, Verwaltungsdirektion

   

Facilities Immobilienentwicklung   

Markus Kreienbühl, Sabine Pöpl

 

Campusmanagement

Stefan Keller

 

Fundraising

Isabelle Schlerkmann

Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

   

Städtebau & Architektur, Hochbauamt   

Nicolas Christ, Sascha Vogel, Marc Günschmann

Universität Basel, Departement Umweltwissenschaften

   

Botanischer Garten der Universität Basel         

Prof. Ansgar Kahmen, Direktor
Dr. Heinz Schneider, Kustos
Bruno Erny, Gartenleitung

Architektur und Gewächshausplanung

   

Architektur

Fistarol Sintzel Jakobs Architekten ETH SIA, Basel

 

Gewächshausplanung

Gysi+Berglas AG, Baar

Botanischer Garten der Universität Basel, Spalengraben 8, 4051 Basel, Schweiz

 Info   Newsletter   Gartenplan   Verein   Kontakt   Links   Impressum 

 Facebook   Twitter   YouTube