Neugestaltung Alpinum 2020-2021

Hintergrund

Die Gebirge der Welt sind einer der artenreichsten Lebensräum der Erde. Aufgrund der Nähe zu den Europäischen Alpen hat die Universität Basel eine langjährige Tradition in der Erforschung alpiner Pflanzen. Entsprechend war es in den vergangenen Jahrzehnten eine wichtig Aufgabe des Botanischen Gartens den Studierenden und der interessierten Öffentlichkeit in einem eigens angelegtem Alpinum die genetische, ökologische und ästhetische Vielfalt der Gebirgsflora zeigen und vermitteln zu können.

Das 120 Jahre alte Alpinum in der Mitte des Botanischen Gartens hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Die verschlechterte Bodenbeschaffenheit erschwert die Kultur alpiner Pflanzen erheblich und begünstig eine starke Verunkrautung. Das Alpinum war in diesem  Zustand nicht mehr geeignet die genetische, ökologische und ästhetische Vielfalt der Gebirgsflora zeigen zu können. Um dieser Aufgabe wieder gerecht zu werden zu können hat die Leitung des Botanischen Gartens beschlossen, das historische Alpinum einer grundlegenden Sanierung zu unterziehen.

sfd

a) Zustand des Alpinums vor dem Start der Umgestaltung mit stark zugewachsenen und verunkrauteten Flächen b) Freigelegte Jurasteine im Alpinum als Resultat der Testsanierung

Neugestaltung und Massnahmen

Um die Totalsanierung des Alpinums erfolgreich umzusetzen, wurden folgende Massnahmen definiert:

  • Evakuieren der noch vorhandenen Pflanzen, welche ins zukünftige Pflanzkonzept passen.
  • Sorgfältiges Abtragen und Ausgraben der Jurasteine.
  • Abtragen und Abführen des ungeeigneten Unterbaubodens.
  • Zuführen und Modellieren eines neuen Unterbaues mit groben Kalksteinschroppen.
  • Gestaltung einer neuen «Gebirgslandschaft» mit den gesäuberten Jurasteinen.
  • Substrate einbringen und Pflanzstellen herstellen.
  • Bepflanzung mit vorhandenen Pflanzen und Zukauf aus anderen botanischen Gärten.

 

Wir freuen uns darauf dem Publikum im Sommer 2021 ein neues Alpinum präsentieren zu dürfen.